IPPK Institut für Philosophie, Psychoanalyse und Kulturwissenschaften - das Logo

Auf dieser Seite finden Sie Hinweise und Informationen zu aktuellen Ereignissen am IPPK (Neueste zuerst) und zu anderen Ereignissen, auf die wir hinweisen möchten:

 

Praxis der Psychoanalyse - Podcast: Behörde für Inneres, 17. 11. 2021

Cover minIn dieser neuen Podcast-Reihe von Barbara Rüttner und Lena Barth in Kooperation mit dem IPPK geht es um nichts weniger als um die sogenannte Praxis der Psychoanalyse. Wir dekonstruieren alles, was gerade anfällt: die Rollen- und Geschlechterbilder, die Pandemie, die Klimakrise. Das ist Psychoanalyse in unseren Augen: Was eben anfällt, ohne große Erinnerung, ohne bestimmte Wünsche, aber mit größter Seriosität. Wir laden alle ein auf die analytische Couch und gewähren tiefe Einblicke – sofern die Gunst der Stunde uns diese Tiefe wirklich schenkt. Die „Behörde für Inneres“ – das sind wir, ganz klar - ein Teil unseres Selbst, die große Erkundung, die Zuschreibung und fantastische Attribution. Das alles ist vielfältig, ambige, kreativ, lädt ein zum Assoziieren und wird im Laufe sicherlich wiederholt, wie ein Auftauchen, das seinen latenten Inhalt irgendwann enthüllt. 

Der Podcast ist zugänglich über PodigeeSpotify als auch über den Youtube-Kanal des IPPK

Dauerlinks: IPPK Publikationen: Audio- und Videoveröffentlichungen

 

Erstausgabe der Zeitschrift Y, 18. 10. 2021

Am 18. 10. 2021 erscheint die erste Ausgabe unseres peer-reviewed open access Journals Y – Zeitschrift für Atopisches Denken. Philosophie, Psychoanalyse und Kulturwissenschaften (ISSN 2750-0144). Wir wünschen Ihnen interessante Lektüren!  Link: Y - Zeitschrift für Atopisches Denken

 

IPPK-Tagung "Über die Krise",  5. – 6. 11. 2021, online 

Vom 5. – 6. November 2021 veranstaltet das IPPK eine Online-Tagung zum Thema "Über die Krise".

Die Tagung ist dem Thema "Krise" gewidmet. Was ist eine Krise? – Ein Wendepunkt, da, wo sich etwas zuspitzt, und dann zur Lösung, zur Heilung oder in die Katastrophe führt. Krisen gibt es in der Geschichte und der Gesellschaft, in der Therapie, wie im Alltag. Es gibt Beziehungskrisen und die Klimakrise. Und auch die Covid-19-Pandemie ist eine Krise.

In dem Eröffnungssymposium unseres Instituts für Philosophie, Psychoanalyse und Kulturwissenschaften (IPPK) wollen wir diese Aspekte aus den verschiedenen Perspektiven dieser drei Disziplinen beleuchten, ventilieren und – möglichst leidenschaftlich – diskutieren.

 

Programm

Fr. 5. 11. 2021

19.15 – 19.30       Eröffnung und Begrüßung – Prof. Dr. Lutz Götzmann und PD Dr. Hilmar Schmiedl-Neuburg

19.30 – 21.30       Civilization and its Discontents 2.0 – Prof. Dr. Alenka Zupančič (Universität Ljubljana, Philosophie)

Sa. 6. 11. 2021     

09.00 – 09.15       Begrüßung

09.15 – 10.30       The Anti-Sociality of Capitalism – Dr. Samo Tomšič (Humboldt-Universität, Berlin, Philosophie)

10.30 – 11.45       COVID in Gruppe - Gruppe in COVID – Martin Weimer, Theologe (John-Rittmeister-Institut für Psychoanalyse, Kiel, Theologe, Gruppenpsychoanalytiker)

11.45 – 12.15       Kaffeepause

12.15 – 13.30       Die Krise des Ödipus – Prof. Dr. Lutz Götzmann (Institut für Philosophie, Psychoanalyse, Kulturwissenschaften (IPPK) Berlin, und Universität zu Lübeck, Psychoanalytiker)

13.30 – 15.00       Mittagspause

15.00 – 16.15       Facetten der Krise – Philosophische Reflektionen – PD Dr. Hilmar Schmiedl-Neuburg (University of Massachusetts, Boston, Philosophie)

16.15 – 17.45       Alltag als permanente Krise. Bewusste und unbewusste Innovationsstrategien im Krisenland Libanon. Filmvorführung und Diskussion – Prof. Gilbert Beronneau (SRH-Berlin University of Applied Sciences, Audiovisuelle Kommunikation)

17.45 – 18.00       Schlusswort

Flyer: Tagungsflyer_Ippk_Ueber_die_Krise.pdf

 

Vortragsabstracts:

Vortragsübersicht_IPPK_Symposium

 

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis zum 5. November, 12 Uhr, für die Tagung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an. Sie erhalten dann den Zoom-Link für die Tagung.

Teilnahmegebühren:

Reguläre Teilnahmegebühr: 60,- Euro

Studierende: 20,- Euro

 

Fortbildungspunkte

Die Veranstaltung ist mit 10 Fortbildungspunkten bei der Ärztekammer Berlin anerkannt.

Zur Erlangung von Fortbildungspunkten ist eine regelmäßige Teilnahme sowie die Mitteilung der einheitlichen Fortbildungsnummer (EFN) notwendig.

Teilnahmebescheinigungen können auf Wunsch ausgestellt werden.

 

Weitere Informationen

Online-Veranstaltungskonzept: Online-Seminar Kategorie A (Vortrag und Diskussion)

Lernumgebung: Zoom

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Lutz Götzmann und PD Dr. Hilmar Schmiedl-Neuburg

Veranstalter und Organisation: Institut für Philosophie, Psychoanalyse, Kulturwissenschaften e.V., Berlin

 

Fridays for Future: "Globaler Klimastreik", 24. 9. 2021

Wie der UN-Bericht vom 17.9.2021 (https://unric.org/de/klima17092021/) zeigt, wird ohne ein grundsätzliches Umdenken das 1,5-Grad-Ziel scheitern. 

Am 24. September 2021  zwei Tage vor den Wahlen in Deutschland  findet deswegen der "Globale Klimastreik" statt. 

Weitere Informationen unter: https://www.klima-streik.org.

 

Über-Ich vs. Fairplay – Versuche über eine Politik der Psychoanalyse, 3. 9. 2021

Am Freitag, 03.09.2021 um 19:30 Uhr findet die John-Rittmeister-Gedächtnis-Vorlesung "Über-Ich vs. Fairplay – Versuche über eine Politik der Psychoanalyse" von Prof. Dr. Lutz Götzmann online statt. 

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

https://us06web.zoom.us/j/86160683469?pwd=RnJsOXJDS1pzL0ptcVZtWXMyVzBwdz09

John-Rittmeister-Institut für Psychoanalyse, Psychotherapie und Psychosomatik Schleswig-Holstein e.V.

Stresemannplatz 4

24103 Kiel

Tel.: 0431 888 6295

www.john-rittmeister-institut.de

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Petition: Forderung für den Erhalt des Psychoanalytischen Lehrstuhls an der Goethe-Universität

https://www.openpetition.de/petition/online/forderung-fuer-den-erhalt-des-psychoanalytischen-lehrstuhls-an-der-goethe-universitaet

 

Gérard Haddad (Paris): Der Ursprung der Gewalt, 23. 4. 2021

Wir möchten Sie gern auf diesen Vortrag eines unserer Kooperationspartner hinweisen:

ÖFFENTLICHER GASTVORTRAG IM PSYCHOANALYTISCHEN KOLLEG, www.psa-kolleg.de

Freitag 23.04. 2021, 19.30 - 21.30 Uhr

französisch/deutsch (mit Übersetzung), Moderation: André Michels

Teilnahme online via ZOOM, Zugangsdaten bei Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kostenbeitrag: 10 €/ 5 €

Die Frage nach der Gewalt und ihrem Ursprung, ihrer periodisch auftretenden Entfesselung, ist eines der großen Rätsel, das der Anthropologie aber auch der Psychoanalyse aufgegeben ist. Kann man sich damit begnügen, sie auf eine animalische und biologische Dimension zu reduzieren? Nach Freud gilt sowohl in „Totem und Tabu“ als auch in  „Der Mann Moses und die monotheistische Religion“ der Vatermord, die Ermordung eines hypothetischen Urvaters, als Musterbeispiel für den Gewaltakt. Dies steht im Widerspruch zur biblischen These, nach der am Anfang der Menschheit und der Kultur der Brudermord steht, die Ermordung Abels durch Kain. Um diese beiden gegensätzlichen Annahmen wird sich unsere Diskussion drehen. 

Gérard Haddad ist Psychoanalytiker in Paris und Autor zahlreicher Bücher, insbesondere zu Fragen der Beziehung zwischen Judentum und Psychoanalyse. In „Le jour où Lacan m‘a adopté“ („Der Tag an dem Lacan mich adoptiert hat“) von 2002 schildert er seine Analyse mit Lacan. Sein jüngst erschienenes Buch: „À l‘origine de la violence: d‘Oedipe à Cain, une erreur de Freud ?“ (Am Ursprung der Gewalt: von Ödipus zu Kain, ein Irrtum Freuds?) war der Anlass, Gérard Haddad zum öffentlichen Vortrag des Psychoanalytischen Kollegs einzuladen.

 

Auftakt der Vortragsreihe des IPPK, 29. 3. 2021

Am 29. März 2021 beginnt das IPPK seine regelmäßige Vortragsreihe mit einem Vortrag zum Thema "Die Atopik des Sokrates" von Hilmar Schmiedl-Neuburg.

Nähere Informationen finden Sie unter Veranstaltungen: Vorträge / Seminare.

Das gesamte Jahresprogramm finden Sie hier als PDF

IPPK Veranstaltungen 2021

 

Gründungsveranstaltung des IPPK, 16. 1. 2021

Am 16. Januar 2021, 13:00 Uhr, findet online die Gründungsveranstaltung des IPPK statt.